Inhalt - 3 - Raus aus den Schulden

Raus aus den Schulden

Ein Schuldenberg kann jede Zukunftsaussicht verstellen. Eine beruflich erfolgreiche Frau muss alte Lasten loswerden, damit ihr Neustart gelingt. Und eine verarmte Familie lernt, trotz hoher Schulden ein halbwegs normales Leben zu führen.

Details zur Sendung

Eine alleinerziehende Mutter wagt mit 45 den Neuanfang. Mit ihrer Weiterbildung zur Pflegefachfrau hat sie gute Aussichten auf ein rechtes Einkommen. Alles könnte sich zum Guten wenden, würde da nicht ein Schuldenberg von 187.000 Franken auf ihr lasten – Schulden aus der Zeit vor der Trennung von ihrem psychisch kranken und gewalttätigen Mann sowie Hypothekarschulden nach der Zwangsversteigerung des gemeinsamen Heims. Jürg Keim zeigt der tüchtigen Frau den Weg aus der Schuldenfalle und ermöglicht ihr die ersten Schritte in ein neues Leben.

Anders liegt der Fall bei einer siebenköpfigen Familie. Diese steht nicht auf der Sonnenseite des Lebens und hat in schweren Zeiten hohe Schulden angehäuft. Trotz voller Arbeitstätigkeit des Mannes muss die Familie sehr knapp durch und hat keine Chance, die Schulden je abzuzahlen. Aber auch in dieser verzweifelten Lage gibt es Möglichkeiten, den Druck auf die Familie zu mildern. Jürg Keim zeigt sie auf.

 

SRF 1: Sonntag, 24. Mai 2015, 18.15 Uhr

Thema der Woche: Schulden

HelpOnline - Informationen zu wichtigen Rechtsfragen

Als Mitglied des Beobachters finden Sie auf HelpOnline Informationen zu den wichtigsten Rechtsfragen des Alltags - schnell, einfach und rund um die Uhr. Hier können Sie Merkblätter zu den Themen der einzelnen Sendungen herunterladen:

Beratung: Richtig budgetieren

Adressen Schuldenberatung

Ihr Kommentar zur Sendung

    • Kommentare

      (3)
      • Lorraine Piece24.05.2015 | 19:10

        Die Ausstrahlung einer solchen Sendung im Schweizer Fernsehen lässt an dessen politischer Neutralität zweifeln. Nicht nur, dass den Familien eine totalitäre Opferrolle aufs Leib geschneidert und sie ausschliesslich als arme, mitleiderregende Partei dargestellt werden, sondern auch die Legitimierung des Schuldenhabens lässt jeden verantwortungsvollen, hart arbeitenden Bürger zur Weissglut treiben. Doch das wohl zu tiefst Schockierende dieser Sendung ist, dass allen Zuschauern empfohlen wird, die vorhandenen Schulden mit dem Schuldner herunterzuhandeln, ohne dabei die Sicht des ausgenützten Schuldners auch nur ansatzweise zu beleuchten. Ich bin empört!

      • Marianne Jäggi24.05.2015 | 19:00

        Würde mich interessieren, warum Frau Gomez in Ihren TV-Beitrag ( 24.5.2015 ),
        eine IV - Rente von Fr. 2700.- erhält! Es wird von einer Teilrente gesprochen.
        Die ganze, 1/1, IV - Rente beträgt normal höchstens nur Fr. 2350.-.
        Und sie kann selber 5 Kinder versorgen!?!?!?

      • Priska Büttler24.05.2015 | 18:52

        Schulden abbezahlen ist super. Mit gläubigern kann man verhandeln! Alles gut und schön. Aber dass das Schweizer Fernsehen dafür noch Werbung macht und berichtet, dass man nicht alle Schulden zurückzahlen muss und mit den Gläubigern verhandeln SOLL ist oberfrech. Muss eine leistungserbringende Einmannfrima sich sein Geld ans Bein streichen lassen? Diese Sendung ist so was von einseitig geführt worden. Absolut nicht sehenswert!

    • Kommentar schreiben

      Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie sich zuerst einloggen oder neu registrieren.

      Anmelden