Inhalt - 1 - Fussgänger ohne Schutz

Fussgänger ohne Schutz

Die Zahl der schwerverletzten Autofahrer hat sich in den letzten zehn Jahren halbiert, jene der schwerverletzten Fussgänger hingegen ist gleichgeblieben. Die Behörden schützen die schwächsten Glieder im Verkehr zu wenig. Wie kommen sie zu ihrem Recht?

 

Details zur Sendung

Es ist eine Horrorvision: In einer kalten Winternacht angefahren und schwer verletzt liegen gelassen zu werden. Genau dies ist dem 20-jährigen Patrick passiert. Der schuldige Lenker sucht das Weite, und es dauert lange, bis jemand die Rettungssanität ruft. Beobachter TV verhilft Patrick zu seinem Recht, obwohl der Lenker nicht gefasst werden kann. Auch auf der berüchtigten Seetalstrasse am Hallwilersee werden immer wieder Menschen Opfer von Autofahrern. So auch eine 81-jährige Frau, die im aargauischen Beinwil ihr Leben lassen musste. Ironie des Schicksals: Sie hatte sich zusammen mit Anwohnern jahrzehntelang für einen Zebrastreifen am Unfallort eingesetzt. Jetzt setzen die Hinterbliebenen den Kampf fort, indem sie den Staat einklagen. Als Beobachter TV eingreift, weichen sich die verhärteten Fronten auf.

 

SRF 1: Sonntag, 30. August 2015, 18.15 Uhr

Ihr Kommentar zur Sendung

    • Kommentare

      (1)
      • Ottorina Piller02.09.2015 | 23:14

        Ihr Beitrag zum Unfall von Patrick Kobel erstaunt mich sehr. Ich frage mich, wies es sein kann, dass scheinbar keine Anmeldung bei der Invalidenversicherung erfolgt ist und warum wurde Herrn Kobel seitens des Beobachters nicht dazu geraten. Ausserdem, wieso wird er dazu ermutigt Schnupperlehren in Berufen zu absolvieren, die ziemlich offensichtlich nicht an seinen Gesundheitsschaden angepasst sind? Die IV kann Herrn Kobel bei der beruflichen Neuorientierung mittels einer Berufsbaratung unterstützen und kann auch die Kosten für eine neue Ausbildung finanzieren.
        Fitnessinstruktor kann man übrigens nicht in einer Lehre erlernen. Es handelt sich um eine Eidg. Berufsprüfung.

    • Kommentar schreiben

      Um einen neuen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich zuerst registrieren. Hierfür benötigen wir Ihren Vornamen, Nachnamen und Ihre E-Mail-Adresse. Ihr Kommentar wird mit Ihrem vollen Namen erscheinen.